9. November 2019 UNESCO-Projektgruppe der Zielitzer Ganztagsschule organisiert einen Vortrag zum gestrandeten Zug.

Klaus-Peter und Daniel Keweloh sprachen in dem öffentlichen Vortrag über die Ereignisse am 13. April 1945 in Farsleben. Die beiden Hobbychronisten zogen die Schüler und Gäste mit ihrem umfangreichen Bild- und Informationsmaterial in ihren Bann. Die Veranstaltung sollte die Gäste aufklären und die Geschehnisse aus dem April 1945 in den Köpfen der Menschen lebendig halten.
Melanie Belling, UNESCO-Schulkoordinatorin äußert sich gegenüber der Volksstimme: „Auch unseren Schülern soll bewusst sein, dass es andere Zeiten gegeben hat und Ereignisse wie der gestrandete Zug direkt vor unserer Haustür stattgefunden haben. Das sollen wir nicht vergessen.“ Vielen Einwohnern aus Zielitz und Umgebung waren die Ereignisse um den gestrandeten Zug nicht bekannt.Die Schüler konnten ihr bereits vorhandenes Wissen darüber festigen und erweitern. Für sie war diese Veranstaltung ein Zugewinn, den sie an ihre Mitschüler und Eltern weitergeben werden.