Ausstellungsbegleitende Broschüre

Die Broschüre zur Ausstellung „13. April 1945 – Farsleben – Der Gestrandete Zug – Zum Gedenken der Befreiung von über 2.500 jüdischen Häftlingen aus dem KZ-Zug von Bergen-Belsen nach Theresienstadt am 13. April 1945 in Farsleben.“ ist eingetroffen und kann im Museum erworben werden.

Landrat Martin Stichnoth eröffnet die Sonderausstellung

Am 16.07.2020 eröffnete Landrat Martin Stichnoth gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Lotto-Toto GmbH Marko Ehlebe, die Sonderausstellung „13. April 1945 – Der Gestrandete Zug von Farsleben“. An dieser „kleinen“ Ausstellungseröffnung nahmen die Bürgermeisterin der Stadt Wolmirstedt, Marlies Cassuhn, der Ortsbürgermeister von Farsleben, Rolf Knackmuß, Stadtratsmitglieder, Vertreter des Landkreises Börde sowie Pressevertreter teil.

Der Gedenkstein

Der Gedenkstein mit der Gravur „Befreiung 13. April 1945“ in den Sprachen hebräisch, englisch und deutsch ist fertig. Jetzt wartet er auf seinen Transport zum endgültigen Aufstellungsort. Mehr: Auf das Bild klicken!

Zwei kleine Ausstellungseröffnungen

Da große Menschenansammlungen noch vermieden werden müssen, haben wir uns entschlossen mit kleineren Gruppen individuelle Ausstellungseröffnungen zu veranstalten. Am 17.06.2020 haben wir die Lustgrabenfreunde eingeladen. Sie veranstalten jährlich in ihrem Gässchen einen individuellen Weihnachtsmarkt mit Selbstgebasteltem, Glühwein und Gebäck. Die Erlöse daraus werden jeweils an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. 2018 erhielt das Museum 1.442,70 €, die … Weiterlesen

75 Jahre Befreiung

Liebe Interessierte, am 17. April 2020 wollten wir mit Überlebenden, ihren Angehörigen und Freunden dem 75. Jahrestag der Befreiung des „Gestrandeten Zuges“ gedenken. Leider ist es aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Aber wir holen diese Gedenkfeier im nächsten Jahr nach. Trotz aller Widrigkeiten, die diese Krise gerade mit sich bringt: Und im nächsten Jahr wird … Weiterlesen

Lotto Toto fördert Ausstellung

Die Lotto Toto GmbH fördert die Sonderausstellung „Der gestrandete Zug“ im Museum Wolmirstedt mit 24.000 Euro. Am 30.01.2020 übergab Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb im Beisein von Landrat Martin Stichnoth, den Scheck an Museumsleiterin Anette Pilz.

Bergmannsverein spendet

Der Bergmannsverein Zielitz e.V. „Scholle von Calvörde“ hat zu seiner Barbarafeier im Dezember 2019 eine Tombola durchgeführt. Den Erlös von 400,00 € spenden die Kameradinnen und Kameraden dem Förderverein „Gestrandeter Zug“ im Rahmen eines Vortrages zu den damaligen Ereignissen, den Anette Pilz hielt.

Benefiz-Konzert in der St. Katharinenkirche Wolmirstedt

Am 16. November 2019 um 17.00 Uhr fand ein Benefiz-Konzert in der evangelischen St. Katharinenkirche in Wolmirstedt statt. Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Ina Lambert, sprach Anette Pilz, Vorstandsmitglied, über die Ziele und Aktivitäten des Fördervereins „Gestrandeter Zug“ e.V. und der gleichnamigen Projektgruppe am Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium. Die Kantorin Stefanie Schneider spielte Orgelmusik jüdischer Komponisten. Pfarrerin Ina … Weiterlesen

16. November 2019 Baumpflanzaktion an den Bahngleisen, dort wo vor fast 75 Jahren über 2.500 Juden aus einem KZ-Zug befreit wurden.

Diese Bäume symbolisieren Erinnerung und Dankbarkeit an die Befreier, der 30. Infanterie Division der US-Army. Unter der Anleitung von Ron Chaulet, dem Initiator der Baumpflanzaktion, setzen der Bürgermeister von Farsleben, Schüler der Projektgruppe „Gestrandeter Zug“ , Schüler und Lehrer der Sekundarschule Zielitz, Eltern und Vorstandsmitglieder des Fördervereins „Gestrandeter Zug“ e.V. zwei Hickorybäume aus der Familie … Weiterlesen

9. November 2019 UNESCO-Projektgruppe der Zielitzer Ganztagsschule organisiert einen Vortrag zum gestrandeten Zug.

Klaus-Peter und Daniel Keweloh sprachen in dem öffentlichen Vortrag über die Ereignisse am 13. April 1945 in Farsleben. Die beiden Hobbychronisten zogen die Schüler und Gäste mit ihrem umfangreichen Bild- und Informationsmaterial in ihren Bann. Die Veranstaltung sollte die Gäste aufklären und die Geschehnisse aus dem April 1945 in den Köpfen der Menschen lebendig halten. … Weiterlesen

Benefiz-Radtour

 Am 7. September fand die Benefiz-Radtour des Museum Wolmirstedt statt. Rund 60 Teilnehmer hatten sich eingefunden, um an den Orten jüdischen Lebens in und um Wolmirstedt den Informationen von Anette Pilz, Karin Petersen und Schülern des Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasiums zu lauschen. Der Schirmherr des Fördervereins „Gestrandeter Zug“, Innenminister Holger Stahlknecht, Landrat Martin Stichnoth, der stellvertretende Bürgermeister … Weiterlesen

Lesung und Zeitzeugengespräch mit Micha Tomkiewicz am 19. August 2019

Am 19. August 2019 haben Schüler des Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasiums der Mutter von Gast Micha Tomkiewicz aus den USA eine Stimme verliehen. Die Schüler lasen aus dem Buch von Mina Tomkiewicz „There was life even there“ (Es gab sogar Leben) in dem die Autorin ihre Erinnerungen an den Holocaust niederschrieb. Dieses Buch gibt es nur in … Weiterlesen

Zeitzeugengespräch mit Peter Lantos aus London am 27. Mai 2019 im Gymnasium

Der 27.05.2019 war sowohl für unsere Schule als auch unsere Projektgruppe „Gestrandeter Zug“ ein besonderer Tag. Peter Lantos, ein Überlebender des KZ-Zugs, war extra aus London angereist, um vor den Schülern des „Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasiums“ zu sprechen. Peter Lantos hat schon oft über sein Schicksal berichtet, aber noch nie vor deutschen Schülern, insofern war es für ihn … Weiterlesen

Mitglied Landkreis Börde

Seit 15.04.2019 ist der Landkreis Börde Mitglied im Förderverein „Gestrandeter Zug“. Des Weiteren erhielt das Projekt einen, durch die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Börde geförderten, Scheck.

Lesung in Farsleben vom 13.04.2019

Am 74. Gedenktag der Befreiung des KZ-Zuges in Farsleben fand eine Lesung aus einem Interview mit Mimi Misrachi vom 12. August 1946 in Weber’s Hof Farsleben statt, das er dem US-Amerikaner David P. Boder in Paris gab. Der Grieche Mimi Misrachi und seine Eltern waren Teil eines Räumungstransportes von über 2.500 Häftlingen aus dem Konzentrationslager … Weiterlesen

Engel aus Athen

In Stade lebt Frau Gisela Miesch (geborene Schrader). Die damals 19jährige Farsleberin freundete sich mit dem Griechen Nissim „Mimi“ Misrachi an. Mimi schenkte ihr zum Abschied einen Engel aus hartem Wachs und ein Foto von sich aus seiner Heimatstadt Athen. (Quelle: nach Volksstimme, 15.01.2019)

Besuch aus New York

Am 23.12.2018 besuchten Joseph und Eliazen Schwartz aus New York die Farsleber Bahngleise. Der 19jährige Eliazen Schwartz möchte im nächsten Jahr heiraten und erzählt, dass es in seiner Familie üblich ist, auch die verstorbenen Familienmitglieder zu der Hochzeit einzuladen, um ihre Seelen dabei zu haben. Aus diesem Grund hat er sich mit seinem Vater Joseph … Weiterlesen