Lesung in Farsleben vom 13.04.2019

Am 74. Gedenktag der Befreiung des KZ-Zuges in Farsleben fand eine Lesung aus einem Interview mit Mimi Misrachi vom 12. August 1946 in Weber’s Hof Farsleben statt, das er dem US-Amerikaner David P. Boder in Paris gab.

Das Bild zeigt das RollUp der Veranstaltungsreihen. Auf gelben Hintergrund steht: "Damit Vergangenheit nicht in Vergessen versinkt: Schicksale , an die erinnert werden soll." Mitig das Bild des Zuges gemalt von Ervin Abati.

Der Grieche Mimi Misrachi und seine Eltern waren Teil eines Räumungstransportes von über 2.500 Häftlingen aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen. Sein tragisches Schicksal, das eng mit den Farsleber Bürgern verknüpft war. Es verband ihn eine ungewöhnliche Freundschaft mit der 19 Jahre alten Gisela Schrader.

Desweiteren lasen Schüler des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt aus dem Tagebuch von Jósef Gitler „Leben am seidenen Faden“ und dem autobiografisch Buch von Sophie Goetzel-Leviathan „Der Krieg im Innern“.